Fast jedes Screendesign kann, mit mehr oder weniger Aufwand, realisiert werden. Hinter allem steht ein Grundgerüst, das auf den klangvollen Namen „Hypertext Markup Language“ kurz „HTML“ hört. Ohne diese Auszeichnungssprache bliebe eine Webseite inhaltslos. Nun soll eine Webseite aber nicht nur aus Text bestehen, sondern auch für das Auge etwas hermachen. Für solche Fälle gibt es Stylesheet-Sprachen wie die „Cascading Style Sheets“ kurz „CSS“. Einzeln betrachtet nicht unbedingt spektakulär, sind diese zwei Sprachen gemeinsamen ein solides Gerüst für eine ansehnliche Webseite.

In meiner Ausbildung als Mediengestalterin mit dem Fachbereich „Gestaltung und Technik“ muss ich die besagten Screendesigns nicht nur erstellen, sondern auch umsetzen können. Ich bin ehrlich – am Anfang machten mir die ganzen Abkürzungen Sorgen. Was wollten diese Buchstaben mir sagen? Wie sollten sie mir helfen, mein Design umzusetzen? Und die wichtigste Frage: Wo sollte ich anfangen?

Mein Tipp: „Codecademy“. Diese kostenfreie Webseite ist ideal für alle, die das Thema HTML und CSS von Grund auf aufrollen möchten. Hier lernt man nicht nur, die einzelnen Sprachen richtig anzuwenden. Die Macher der Seite legen auch Wert darauf, dass man am Ende alles versteht. Alle Lektionen bauen sinnvoll aufeinander auf, sodass man nicht nur einfach alles runterliest, um es dann am Ende womöglich wieder zu vergessen. In jeder Lektion gib es einen erklärenden, theoretischen Teil und einen praktischen Teil, in dem das Erlernte ausprobiert und umgesetzt werden muss. Die gestellte Aufgabe muss korrekt gelöst werden, sonst geht es nicht weiter zur nächsten Lektion. Außerdem kann man zu jeder Zeit eine bereits abgeschlossene Lektion erneut besuchen und so sein erworbenes Wissen in kleinen Tests auf die Probe stellen und festigen.
Die vielen Übungen machen außerdem Lust auf mehr. Man möchte neben den zu lösenden Aufgaben auch selbst probieren, wie weit man mit seinem momentanen Wissensstand kommt.

Ich zum Beispiel habe begonnen, ein Screendesign zu konzipieren und dieses mit Hilfe von HTML und CSS exakt so umzusetzen, wie ich es mir vorstelle.

Generell lässt sich sagen, dass die Erfolgsmomente auf dieser Webseite sehr hoch sind und immer wieder dazu motivieren, weiterzumachen. Und man kommt nicht umhin, etwas stolz auf seine ersten eigenen Gehversuche mit HTML und CSS zu sein. Kleines Manko – die Seite ist komplett auf Englisch. Aber das ist auch das Einzige.

Autorin: Eva Maria Nover

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar zu unserem Artikel

Mit  gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder, die wir Sie bitten auszufüllen.

Und was dürfen wir für Sie tun?

Fordern Sie jetzt unser kostenfreies TraDeers Informations-Paket an.